Archiv der Publikationen des ROOTHUUS GONTEN

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen Publikationen des ROOTHUUS GONTEN als pdf-Download zur Verfügung.

Artikel von Matthias Weidmann:
Das Appenzeller Hackbrett >>
Jakob Alder (1915 – 2004), Kurzbiografie nach einem Interview von 1979 >>
Hans Rechsteiner (1893 – 1986), Kurzbiografie nach einem Interview von 1979 >>
Der Ländler im Appenzellerland >>
Wie die Tanzstücke zu ihren Titeln kamen >> 
Margaret Engeler: Appenzeller Musik >>

Artikel von Florian Walser
Die Streichmusik im Oberen Toggenburg 2014 >>

Unsere Mitarbeiter sind gerne bereit, an Ihrem Anlass ausserhalb des ROOTHUUS GONTEN Referate zu halten. Dabei wird die Appenzellische Volksmusik im Zentrum stehen. Musikbeispiele live gespielt oder von Tonträgern gehören dazu. Auch können wertvolle Dokumente aus dem Archiv des ROOTHUUS GONTEN mitgebracht werden, ebenso unsere Noten- und CD-Publikationen. Für Spezialthemen nehmen wir uns gerne Zeit oder suchen Ihnen einen externen Referenten.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf >>

Freunde der Volksmusikkultur rund um den Säntis können unser Zentrum ROOTHUUS GONTEN unterstützen, indem sie Mitglieder im Gönnerverein ROOTHUUS GONTEN werden. Der Verein stellt wichtige Mittel für die Aktivitäten und die Infrastruktur des ROOTHUUS GONTEN zur Verfügung. Derzeit hat er 320 Mitglieder.

Vorstand:
Erwin Sager, Bühler, Präsident
Thomas Koller, Gonten, Kassier
Albert Graf, Appenzell
Erika Koller, Appenzell

Rechnungsrevisoren:
Josef Schöpfer, Bühler
Koni Menet, Mogelsberg

Jährliche Beiträge: 
Einzelmitglieder Fr. 40.–
Familienmitgliedschaft Fr. 60.–
Juristische Personen Fr. 100.–

oder Einmaleinzahlung:
Einzelmitglieder mind. Fr. 500.-
Juristische Personen mind. Fr. 500.-

Anmeldungen sind erbeten an:
Thomas Koller
Oberschwarzstrasse 5
9108 Gonten 
mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Download Statuten >>

Die Stiftung ROOTHUUS GONTEN erhält die erforderlichen Betriebsbeiträge von den Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, St. Gallen, dem Bezirk Gonten und der Appenzellischen Gemeinnützigen Gesellschaft AGG. Sie betreibt das Zentrum für Appenzeller und Toggenburger Volksmusik. Die Stiftung vergibt keine Beiträge an externe Musikprojekte.

Kontakt
Landammann Roland Inauen, Präsident This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Barbara Betschart, Geschäftsführerin This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Stiftungsrat
Präsident: Roland Inauen, Landammann Appenzell Innerrhoden, Appenzell Steinegg
Vizepräsident: Niklaus Ledergerber, Denkmalpfleger Stadt St. Gallen, Gonten
Aktuarin: Barbara Betschart, Geschäftsführerin ROOTHUUS GONTEN, Gonten/Schwyz
Margrit Bürer, Amt für Kultur Appenzell Ausserrhoden, Herisau
Georg Kegel, Musiklehrer/Komponist, Hundwil
Vreni Kölbener-Zuberbühler, Delegierte AGG, Appenzell Steinegg
Martin Manser, Delegierter Bezirk Gonten, Gonten
Katrin Meier, Amt für Kultur Kt. St. Gallen
Marc-Antoine Camp, Prof. Forschung Hochschule Luzern, Luzern

 

 

Jahresbericht 2014 >>
Jahresbericht 2013 >>
Jahresbericht 2012 >>
Jahresbericht 2011 >>
Jahresbericht 2010 >>
Jahresbericht 2009 >>
Jahresbericht 2008 >>
Jahresbericht 2007 >>
Jahresbericht 2006 >>
Jahresbericht 2005 >>


Barbara Betschart, Geschäftsführung und Leitung

betschart1

Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Ich bin in Schwyz geboren, aufgewachsen und nach einigen Jahren Wanderschaft wieder in Schwyz wohnhaft. Nach der dreijährigen Diplomhandelsmittelschule genoss ich ein klassisches Musik-Studium und schloss dieses mit dem Lehrdiplom ab. Nach dem Studium habe ich viele Jahre Kinder, Jugendliche und Erwachsene im Geigenspiel unterrichtet, und auch Ensembles geleitet. Mit meiner Barockgeige bin ich Zuzügerin im „Capriccio Barockorchester“ und dem Corund Barockorchester. Daneben spiele ich in diversen Besetzungen, klassische- und Volks-Musik (u.A. Flückiger's Alpenordsite).
Als ausgebildete Musikschulleiterin führte ich während 4 Jahren die kantonale Musikschule Uri und habe 4 Jahre als Prorektorin an der Städtischen Musikschule Luzern gearbeitet. Die Appenzeller Volkskultur ist mir seit meiner Kindheit ein ständiger Begleiter. Unsere Familienferien verbrachten wir 20 Jahre lang zuerst in Schwende, später in Appenzell. Für meine Eltern, die beide in der Trachtengruppe stark engagiert waren, war es klar, dass wir jeweils Donnerstags im Hecht den Heimatabend besuchen. Zusammen mit befreundeten Appenzeller Familien besuchten wir auch Stubeten und weitere musikalische Anlässe. Ich hatte das grosse Glück, viele der leider bereits verstorbenen legendären Musikanten noch live erlebt zu haben. Das hat mich als Kind und auch später als jungendliche Geigenspielerin sehr beeindruckt.
Seit 2012 bin ich Mitglied der „Brandhölzler Striichmusig“ – also wieder zurück zu meinen volksmusikalischen Wurzeln. Die Möglichkeit neben der Innerschweizer Musik nun auch die Appenzeller/Toggenburger Volksmusik aktiv zu pflegen erfreut und erfüllt mich sehr.
Kommunikation und Teamarbeit sind für mich schon seit jeher wichtige Eckpfeiler bei meiner Arbeit. Weil ich seit Beginn meines Studiums bis heute immer unterrichtet habe, liegen mir auch die pädagogischen Themen am Herzen.


Matthias Weidmann, Fachmitarbeiter

weidmann2

Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Nach dem Violastudium am Konservatorium Basel war Matthias Weidmann zuerst Orchesterbratschist in Biel. Er besuchte Hackbrettunterricht bei den Altmeistern Hans Rechsteiner (1893 – 1986) und Jakob Alder (1915 – 2004). Seit 1981 wohnt und arbeitet er in Herisau, unterrichtet Hackbrett und alle Instrumente der Appenzeller Streichmusik. Er spielt in der Streichmusik Rehetobel und ist Begründer der Roothuus-Musig. Musikpädagogische Tätigkeit pflegte er im Kanton Appenzell Ausserrhoden, in der Stadt Zürich, und im Zürcher Oberland. Zurzeit wirkt Matthias Weidmann als Musiklehrer an der Musikschule Oberrheintal und in der Hackbrettwerkstatt Herisau. Im ROOTHUUS GONTEN ist er als Fachmitarbeiter unter anderem mit Forschungsaufgaben zur Herausgabe von Publikationen im Bereich der traditionellen Appenzeller Volksmusik beschäftigt.


Bernadette Koller, Administration

bernadette

Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Im ROOTHUUS GONTEN kümmert sich Bernadette Koller, seit April 2015, um die administrative Arbeit. Sie unterstützt das Team mit einem 40% Pensum. Die letzten 20 Jahre arbeitete sie in einem Spielwaren-Handelsbetrieb. Anfangs als Facheinkäuferin und nach der Geburt Ihrer Kinder als Teilzeitmitarbeiterin zur Unterstützung der Einkäufer. Bernadette Koller wohnt mit ihrer Familie in Weissbad. 
Es fasziniert sie immer wieder, wie im Appenzellerland mit Stolz die Traditionen weitergegeben und angenommen werden. Mit Ihrer aufgeschlossenen und flexiblen Art, wird sie nun die Traditionen der Appenzeller und Toggenburger Volksmusik noch besser kennen lernen. 


Erika Koller, Fachmitarbeiterin für Akkordzither und Volkstanz

erikakoller2

Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Erika Koller ist im ROOTHUUS GONTEN zuständig für das Kurswesen rund um die Akkordzither und den Volkstanz.
Das aktuelle Kursangebot finden Sie unter Veranstaltungen >>.
"Musik, Tanz und Tracht… 
Flöte, Klarinette, Akkordzither… 
Musik hat mir schon immer viel Freude gemacht. In der Primarschule war vor allem in der Advendts- und Weihnachtszeit die Blockflöte ein fleissig gespieltes Instrument.
 Als Jugendliche habe ich 5 Jahre in der Musikgesellschaft Harmonie Appenzell Klarinette gespielt.
Ab 1996 begann ich das Akkordzitherspiel zu lernen.
 Nach verschiedenen Grundkursen besuchte ich auch über die Jahre bis heute Wochenend- und Tagesseminare. Nach 2 Jahren Einzelunterricht beim Hackbrett-Lehrer Albert Graf, genossen wir als Zither-Duo über sieben Jahre Unterrichtsstunden im dynamischen Zusammenspiel. Im Ramen von regelmässigen Aus- und Weiterbildungen war 2012 die Gruppenleitung I und II angesagt."
Volkstanz und Öserig-Tanze:
Schon als Frau Obmann der Trachtenvereinigung Appenzell Innerrhoden hat ich mich die volkskulturelle Verwandtschaft im Alpenraum sehr interessiert. Man findet diese Verwandtschaft in der Musik, in den Liedern und vereinzelt in den Tänzen, in den Trachten, und vor allem in der Verbundenheit untereinander. Vorwiegend Berg und Bauern-Kultur. 
Teilnahmen an Tanzwochen haben mich nach Tirol und Kärnten geführt wo ich 2007 die Tanzleiter-Ausbildung absolvieren durfte. Dazu in den folgenden Jahren Modul I für Kinder und Jugendtanz. In der Tirolertanz-Woche bin ich die letzten Jahre regelmässig als Referentin tätig, ob Volkstanz, Line -Dance oder Kreistänze. Auch nach Bayern führt mich die Tanzerei wo ich nach einzelnen Tagesseminaren zur Zeit im Raum München am Aufbau einer Tanzleiter-Ausbildung mithelfe. Es ist mir die grösste Freude, bei anderen, ob Jugend oder Älteren die Tanzfreude zu wecken, zu stärken in Kursen Grundschritte zu lernen oder zu vertiefen. Ein Herzensanliegen ist mir die eigene Art, öserig Tanze, oder eben die traditionelle Art zur Appenzellermusik zu tanzen, in Kursen aufzufrischen, beziehungsweise eine Lernmöglichkeit zu bieten, dass dies nicht verloren geht.


Maya Stieger, Foto-Archiv

mayastieger

Mail This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Maya Stieger kümmert sich um Archivierung und unsere Datenbanken. Sie ist gelernte Podologin aus Herisau AR und fühlt sich eng verbunden mit dem Brauchtum im Appenzellerland. Die reiche Tradition, die liebliche Landschaft und die Kulturvielfalt haben sie von jung an fasziniert. Mit 14 Jahren liess sie sich für ein paar Jahre in Violine unterrichten. 2010 flammte ihre Liebe und Motivation zur Musik, insbesondere zur Appenzeller Streichmusik, neu auf. Seither spielt sie im Duo zusammen mit Werner Alder und bringt die fröhlichen sowie auch die melancholischen Melodien mit Freude den Menschen näher.


Die freien Mitarbeiter des ROOTHUUS GONTEN:
Noldi Alder, Projekt Jodel-Solo, künstlerische Leitung
Erwin Sager, Projekt Naturjodel, zuständig für die Datenbank
Willi Valotti, Projekt Naturjodel, zuständig für das Toggenburg

Kopfhrer

Hörproben

Amazonen-Schottisch der Toggenburger Ländlermusik, Ebnat, 1908 auf Schellack aufgenommen
2:53


 

"Aus alten Zeiten", Polka, Toggenburger Ländlermusik, Ebnat, 1922 auf Schellack aufgenommen

3:11


 

Werner Knill spielt auf dem alten Hackbrett von Jakob Anton Knill (1840 gebaut). Dieses hat 2013 im Roothuus seine neue Heimat gefunden und steht interessierten Hackbrettspielern zur Verfügung.


 

Anna-Koch-Jodel, historische Aufnahme mit Cäcilia Dähler-Koller, siehe CD Roothuus Frauenjodelgesang >>
2:09


 

Historische Aufnahme 1904 vom legendären Quintett Appenzell: "Appenzellerweisen"
2:26